Hilfestellung
Schulverpflegung während der Corona-Pandemie

Beschilderung am Mensaeingang

Ein wichtiges Ziel in der Corona-Pandemie ist es, die Schulen möglichst offen zu halten. Die Hilfestellung soll aufzeigen, wie auch die Schulverpflegung unter Corona-Bedingungen umgesetzt werden kann.

Zu einem geregelten Schultag gehört für viele Schülerinnen und Schüler selbstverständlich auch ein warmes Mittagessen vor Ort. Ein leckeres und hochwertiges Essen leistet einen Beitrag zur Gesundheit der Schülerinnen und Schüler und ist auch während der Pandemie mit einem entsprechenden Schutz- und Hygienekonzept sowie individuellen schulorganisatorischen Maßnahmen möglich.
Diese Informationen möchten es den Betreibern der Schulmensen sowie den Schulen selbst erleichtern, ein Hygienekonzept für die Schulverpflegung zu erstellen. Wir möchten Sie als Verantwortliche vor Ort bei der Umsetzung der Schulverpflegung unter Corona-Bedingungen unterstützen. Mit diesen Hilfestellungen möchten die Bayerischen Staatsministerien für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Gesundheit und Pflege und Unterricht und Kultus gemeinsam mit dem DEHOGA Bayern e.V. die Bedeutung einer gelungenen Schulverpflegung für einen geregelten Schulalltag unterstreichen.

Rechtliche Rahmenbedingungen

Umsetzung in der Schulverpflegung

Schutz- und Hygienekonzept

Vorgaben

  • Die Verantwortlichen haben ein Schutz- und Hygienekonzept auszuarbeiten und auf Verlangen der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorzulegen.
  • Die Ausführungen des aktuellen Rahmenhygieneplans Schule sind bekannt und werden beachtet
Generelle Hygieneregeln

Vorgaben

  • Abstandhalten (mindestens 1,5 m), soweit der aktuelle Rahmen-Hygieneplan keine Ausnahmen vorsieht, auch beim Betreten und Verlassender mensa, sowie bei der Essensausgabe
  • Auf dem Schulgelände besteht Maskenpflicht
  • Einhaltung der Husten- und Niesetikette (Husten oder Niesen in die Armbeuge oder in ein Taschentuch)
  • Verzicht auf Körperkontakt (z. B. persönliche Berührungen, Umarmungen, Händeschütteln)
  • Gäste müssen sich nach Betreten der Mensa die Hände waschen bzw. bei Bedarf desinfizieren (Bereitstellung Desinfektionsmittel mind. „begrenzt viruzid“). Das Augenmerk soll auf die Händehygiene (häufiges Händewaschen, s. o.) gelegt werden.

Empfohlene Maßnahmen

  • Hinweisschilder zum Abstandhalten gut sichtbar aufhängen
  • Mund-Nasen-Bedeckung tragen außer am Essplatz
  • Hinweisschilder zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung gut sichtbar aufhängen
  • Schüler/innen dazu anhalten, vor Betreten der Mensa die Hände zu waschen/zu desinfizieren
  • Hinweisschilder zur Einhaltung der Husten- und Niesetikette gut sichtbar aufhängen
  • Hinweisschilder zum richtigen Händewaschen gut sichtbar aufhängen
Schulorganisatorische Maßnahmen

Vorgaben

  • Versetzte Pausenzeiten sind empfohlen
  • Es sollen feste Mittagsgruppen, die auch der Zusammensetzung in den jeweiligen Kurs/Klassenverbänden entspricht, mit zugeordnetem Personal gebildet werden
  • Anwesenheitslisten sind so zu führen, dass die Zusammensetzung der Gruppen bzw. die Zuordnung des Personals deutlich wird und damit ggf. Infektionsketten nachvollzogen werden können.

Empfohlene Maßnahmen

  • Entzerrung der Pausenzeiten der verschiedenen Klassen-/Kursverbände, sodass ein Schichtbetrieb in der Mensa möglich ist und keine Durchmischung verschiedener Gruppen erfolgt
  • Bei Entzerrung und Ausweitung der Pausenzeiten entsprechende Absprachen zur Essensversorgung mit dem Speisenanbieter treffen
Essensbestellung und -abrechnung

Vorgaben

  • kontaktlose Abrechnung

Empfohlene Maßnahmen

  • Verpflichtende Vorbestellung des Essens, um eine zügige Essensausgabe zu ermöglichen
  • Essen „To Go“ anbieten (Einsatz nachhaltige Verpackung)
  • Abrechnung über elektronisches Bestellsystem
  • Abrechnung über Lastschriftverfahren
  • Falls Barzahlung nötig sein sollte, Übergabe des Bargeldes auf einem kleinen Teller/Tablett, sodass kein direkter Kontakt erfolgt
Speiseraum / Mensa

Vorgaben

  • Maßnahmen zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 m zwischen allen Personen.
  • Nach Möglichkeit soll die Bewegungsrichtung beim Betreten und Verlassen von Tischen und Räumen vorgegeben sein. Einzuhaltende Abstände im Zugangs-und ggf. Wartebereich sind entsprechend kenntlich zu machen.

Empfohlene Maßnahmen

  • höchstzulässige Anzahl an Mensabesuchern festlegen
  • Verkehrswege unter Vermeidung von Menschenansammlungen und Sicherstellung des Mindestabstands gestalten
  • Laufrichtung der Mensabesucher festlegen („Einbahnstraßensystem“) und kennzeichnen
  • Wartebereiche definieren und kennzeichnen
  • Bodenmarkierungen zur Vermeidung der Bildung von Warteschlangen oder sonstigen ungeordneten Ansammlungen anbringen, vor allem im Kassenbereich, im Bereich der Essensausgabe und der Geschirrrückgabe
  • Zugang zur Kantine nur für die Schüler der Schule (keine externen Besucher)
  • Weitere Räume als Essensräume (unter Einbindung der zuständigen Lebensmittelüberwachung) zur Verfügung stellen, beispielsweise Lehrküche, Schülercafé, Aula
  • angemessene Information für alle Mensabesucher über die getroffenen Schutz- und Hygienemaßnahmen und deren Einhaltung (Aushang, Flyer, Piktogramme etc.) bereitstellen
  • Schülerinnen und Schüler, die im Klassen- oder Kursverbund unterrichtet werden, sollen unter Einhaltung der aktuell gültigen Abstandsregelungen die Mahlzeiten gemeinsam einnehmen. Eine Durchmischung der verschiedenen Schülergruppen bei der Ausgabe und der Einnahme der Mahlzeiten sollte möglichst vermieden werden.
  • Kleinere Schülergruppen können unter Wahrung des Abstandsgebots und unter Angabe ihrer Kontaktdaten, ihres Sitzplatzes und ihres Aufenthaltszeitraum ihre Mahlzeiten gemeinsam an eigenen Tischen getrennt von denen der anderen Schülerinnen und Schüler, die im Klassen- oder Kursverbund sitzen, einnehmen. Dies ist für jeden Tag zu erfassen und von den Mensabetreibern/Aufsichtspersonen für vier Wochen aufzubewahren.
  • Tische und/oder Stühle im Raum reduzieren, um den Mindestabstand von 1,5 m zwischen Mensabesuchern einzuhalten.
  • Vergrößern der Abstände zwischen den Tischen, damit sowohl beim Platznehmen am Tisch als auch Verlassen des Tisches der notwendige Abstand von 1,5 m zu anderen Mensabesuchern eingehalten werden kann.
  • Gänge zum Ein-/Ausgang, zur Küche, zu Toiletten etc. sollen eine angemessene Durchgangsbreite haben, so dass beim Durchgehen die Einhaltung des Abstandes von 1,5 m zu den an den Tischen sitzenden Personen grundsätzlich eingehalten werden kann.
  • Jeder Essensteilnehmer bleibt solange an seinem Platz sitzen, bis er mit dem nötigen Abstand den Raum verlassen kann.
  • Soweit möglich, automatisch öffnende Türen nutzen, ggf. Daueröffnung nicht selbsttätig öffnender Türen.
Speisenausgabe

Vorgaben

  • Keine gemeinsame Nutzung von Gegenständen
  • Verpflichtung des Personals zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung bei der Essensausgabe

Empfohlene Maßnahmen

  • Schichtsystem für das Essen in der Mensa: gestaffelte Pausen-/ Essenszeiten für verschiedene Klassen
  • Verschiedene Bereiche in der Mensa abtrennen, um keine Gruppen zu durchmischen
  • Bei Essen im Klassenzimmer: Klassen bekommen Essen mit Geschirr und Besteck ins Klassenzimmer, eine Person gibt Essen für alle aus
  • Bedienpersonal an der Ausgabe oder Kasse durch mechanische Barrieren (z.B. Acrylglas) schützen
  • Mittagsverpflegung wird möglichst von einer festen Person ausgegeben, kein Wechsel des Ausgabepersonals
  • Für den Umgang mit sauberem Besteck: entweder Aufsichtsperson verteilt einzeln das Besteck unter Einhaltung der Händehygiene / oder vorherige „Portionierung“ des Bestecks im Küchenbereich z.B. mit Servietten und einzeln am Platz auslegen
  • Tabletts inkl. Besteck vorbereiten und an Schüler ausgeben
  • Direktes Servieren am Tisch
  • Abgabe von Speisen erfolgt ausschließlich über Ausgabepersonal. Eine Abgabe unverpackter Speisen in der Selbstbedienung (u.a. Desserts, Salatbars, kalte Gerichte) wird nicht durchgeführt
  • Ausschließliche portionsweise Essensausgabe: keine Verwendung von Mehrportionenbehältnissen (z.B. große Schüsseln) zur Abgabe von Vor- bzw. Nachspeisen am Tisch
  • Abgabe der Getränke nur in originalverschlossenen Gebinden bzw. tassen-/gläserweise durch die Bedienung, keine gemeinsame Nutzung von Kannen o.ä.
Küchenbetrieb

Vorgaben

  • Maßnahmen zur Einhaltung des Mindestabstands unter den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern
  • Die Betriebe schulen ihre Mitarbeiter (innerbetriebliche Maßnahmen) und berücksichtigen dabei deren speziellen Arbeits-und Aufgabenbereich, ihre Qualifikation und sprachlichen Fähigkeiten.
  • Mitarbeiter mit akuten respiratorischen Symptomen jeglicher Schwere dürfen nicht arbeiten.

Empfohlene Maßnahmen

  • Die Beschäftigten der Mensen hinsichtlich Schutzmaßnahmen und Verhaltensregeln (inkl. allg. Regeln des Infektionsschutzes wie „Niesetikette“, Einordnung von Erkältungssymptomen etc.) unterwiesen.
  • Beschäftigte mit Kontakt zu den Mensagästen (Service, Kasse etc.) müssen eine Mund-Nase-Bedeckung tragen. Diese muss bei Durchfeuchtung gewechselt werden. Sogenannte „Face Shields“ / „Visiere“ stellen keinen zulässigen Ersatz dar.
  • Nach jedem Abräumen von Speisengeschirr sollen Händewaschen/-desinfektion erfolgen; im Übrigen mindestens alle 30 Minuten.
Reinigung

Vorgaben

  • Regelmäßige und in kurzen Abständen durchzuführende Reinigung aller häufig berührten Flächen (Türklinken und -griffe, Handläufe, Handterminals, Tastaturen, Touchscreens, Armaturen)
  • Eine routinemäßige Flächendesinfektion in Schulen wird auch in der jetzigen COVID-19-Pandemie durch das RKI nicht empfohlen. Hier ist die angemessene Reinigung völlig ausreichend. Eine darüberhinausgehende Desinfektion von Oberflächen kann in bestimmten Situationen (z. B. Kontamination mit Körperausscheidungen wie Blut, Erbrochenem oder Stuhl) jedoch zweckmäßig sein.

Empfohlene Maßnahmen

  • Spülvorgänge für Geschirr und Gläser sollten möglichst maschinell mit Temperaturen von mindestens 60 Grad Celsius durchgeführt werden
  • Tische nach jeder Benutzung reinigen/abwischen
Lüften

Vorgaben

  • Lüftungskonzept: Gewährleistung eines regelmäßigen Luftaustausches

Empfohlene Maßnahmen

  • Bei Lüftungsanlagen: Sicherstellen, dass die Anlage mit möglichst großem Außenluftanteil betrieben wird
  • Ohne Lüftungsanlage: Regelmäßiger Luftaustausch (Lüften) in den Räumen abhängig von der Raumgröße und der Nutzung

Aushangschilder zum Download

Hier finden Sie die vom Bayerische Hotel-und Gaststättenverband, DEHOGA Bayern e.V., zur Verfügung gestellte Aushangschilder zum kostenlosen Download.

Beispiele aus der Praxis

Weitere Informationen Gemeinschaftsverpflegung in Zeiten der Coronapandemie